Energieberatung als wesentlicher Teil für die energieeffiziente Gebäudeplanung.

Gute Energieberatung gibt es nicht von der Stange.

Mehr Komfort, weniger Energieverbrauch und dauerhafter Werterhalt - das sind wichtige Gründe, die für die energetische Sanierung eines Gebäudes sprechen. Eine sinnvolle Energieberatung gibt es jedoch nicht von der Stange. Schließlich soll die Planung auf das Gebäude und die Wünsche des Hausbesitzers zugeschnitten sein. Energieberatung ist also viel mehr, als nur das Abarbeiten von Förderkriterien und Formularen. Fakt ist auch: ohne Energieberatung kein Förderungsantrag. Die Förderung muss in jedem Fall vor Beginn des Bauvorhabens beantragt werden.

Wer ist ein Energieberater?

Energieberater für Gebäude sind z. B. qualifizierte Bauingenieure, Fachhandwerker oder Architekten, die Bauherren und Gebäudebesitzer beraten, wie der Energiebedarf im Gebäude durch geeignete Maßnahmen effizient reduziert werden kann. Der Beruf des Energieberaters ist allerdings nicht geschützt, was die Suche und Auswahl des Beraters nicht einfach macht. Voraussetzung für eine gute Beratung ist eine qualifizierte, gewerkeübergreifende und geprüfte Ausbildung nach hochwertigen und unabhängigen Standards. Zahlreiche Förderprogramme vom Bund und den Ländern - beispielsweise die des BAFA (Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) oder der KfW Bankengruppe - machen zur Bedingung, dass der Energieberater in der Energieeffizienz-Experten Liste eingetragen ist. Die Energieeffizienz-Experten-Liste wird von der dena (Deutschen Energie-Agentur) betreut. Ohne echten Qualifikationsnachweis ist die Kompentenz der Energieberatung in Frage zu stellen. Ob bei einem Neubau oder einer Sanierung ein Energieausweis ausgestellt oder eine Energieberatung durchgeführt werden soll, es lohnt sich, einen qualifizierten Energieberater einzubeziehen.

Förderung - viele Wege, ein Ziel.

Wegweiser durch die Vielzahl der Förderprogramme in Deutschland bietet z. B. das Portal energiefoerderung.info vom BINE Informationsdienst in Zusammenarbeit mit der dena Deutsche Energie-Agentur: www.energiefoerderung.info

Auch die Energieberatung selbst kann mit staatlicher Förderung finanziert werden. Will der Hausbesitzer Fördergelder beantragen, sind jedoch bestimmte Qualifikationen des Energieberaters erforderlich.

Zuschüsse für die Vor-Ort-Beratung.

Die Vor-Ort-Beratung kann sich entweder auf eine Komplettsanierung eines Wohngebäudes zum KfW-Effizienzhaus beziehen oder sie beschreibt einen sogenannten Sanierungsfahrplan, d. h. eine umfassende energetische Sanierung in Schritten mit aufeinander abgestimmten Einzelmaßnahmen. In jedem Fall ist Kompetenz und Erfahrung für eine gute Energieberatung notwendig. Qualifizierte Energieberater für die Vor-Ort-Beratung sind in der Energieeffizienz-Experten Liste der dena eingetragen. Der Zuschuss für Ein-/Zweifamilienhäuser liegt bei 60 % der Beratungskosten, maximal jedoch bei € 800,-. Hat das Gebäude mindestens drei Wohneinheiten, werden maximal € 1.100,- bezuschusst.

Beratungskosten für zusätzliche Erläuterung des Energieberatungsberichts in Wohnungseigentümerversammlungen oder Beiratssitzungen können auch bezuschusst werden, bis max. € 500,-. Weitere Informationen: Fragen und Antworten zur Vor-Ort-Beratung

Zuschüsse für die Baubegleitung.

Hausbesitzer, die Wohnraum energetisch sanieren oder neu bauen und eine Fachplanung und qualifizierte Baubegleitung durch einen externen, unabhängigen Sachverständigen durchführen lassen, werden von der KfW gefördert. Dabei werden 50 % der Kosten für den Sachverständigen bezuschusst, bis maximal € 4.000,- pro Vorhaben. Der KfW-Zuschuss kann mit der Vor-Ort-Beratung des BAFA kombiniert werden. Informationen der KfW über den Zuschuss für die Baubegleitung und eine Liste der förderfähigen Leistungen.

Für den Energieausweis gibt es keine direkte staatliche Förderung. Die Kosten für den Energieausweis entstehen nicht laufend und darum gelten sie nicht als Betriebskosten, die an Mieter weiterberechnet werden können. Weitere Informationen zum Energieausweis bietet das Portal zukunft-haus.info

nach oben